Quelle: dotshock / shutterstock.com

Quelle: dotshock / shutterstock.com

Viele Menschen kommen schlecht damit zurecht, dass die Arbeit nicht mehr mindestens acht Stunden eines Tages einnimmt, und prompt entsteht eine Art Loch im Tagesablauf. Zudem fühlen sich Rentner heute wesentlich jünger als noch vor 100 Jahren und haben dadurch mit mehr Langweile zu kämpfen. Wer aber mit der richtigen Einstellung in seinen Ruhestand startet und den Tag vielfältig strukturiert, kann seine Freizeit spannend und anregend gestalten -ganz wie in jungen Jahren!

Wir haben für Sie Anregungen und Tipps zum Thema zusammengetragen:

Andere Menschen sind wichtig
Verbringen Sie Ihre neue Freizeit mit anderen Menschen! Gestalten Sie Ihre Freizeit so lange wie möglich selbstständig. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um die Familie, Freunde oder andere Senioren handelt. Wichtig ist nur, dass Sie Termine wahrnehmen und zahlreiche Aktivitäten in Ihren Alltag integrieren, um Spaß und Freude am Leben zu haben.

Werden Sie Leih-Oma oder Leih-Opa
Sie haben keine Familie oder Ihre Familie wohnt weit von Ihnen entfernt? Oder Sie haben keine eigenen Enkel, lieben aber Kinder? Dann engagieren Sie sich doch als Leih-Oma oder Leih-Opa. Es gibt viele Kinder in Deutschland, denen genau das fehlt: Eine echte Oma oder ein echter Opa in der Nähe, der sie betreut und ihnen Geborgenheit vermittelt. Und sicher können Sie einiges an Erfahrung an die kleinen Mitbürger weitergeben.
Ähnlich verhalt es sich auch bei anderen Einrichtungen: Rüstige Rentner sind immer willkommen, sich sozial zu engagieren. Jugendämter, soziale Einrichtungen oder Freiwilligenagenturen geben Ihnen gerne Tipps. Engagierte Senioren werden in vielen Bereichen gebraucht!

Haustiere halten fit
Haustiere können echte Therapeuten sein: Sie bereichern das Leben – vor allem im Ruhestand, wenn Sie viel Zeit für ein Tier haben. Eine Katze macht es sich gern mit Ihnen zu Hause gemütlich und freut sich über Streicheleinheiten. Ein Hund braucht hingegen seine regelmäßigen Spaziergänge an der frischen Luft. Und wenn Ihnen all das zu viel Verantwortung ist, freunden Sie sich vielleicht mit einem kleineren und pflegeleichteren Haustier an, einem Vogel oder einen Meerschweinchen. So oder so: Mit einem Haustier sind Sie weniger einsam.

Malen, basteln oder schreiben: Werden Sie kreativ
Die Gedächtnisleistung wird erhöht, wenn Menschen sich auf ein kreatives Hobby konzentrieren. Hier sind den Ideen keine Grenzen gesetzt: Wer gerne mit seinen Händen kunsthandwerkliche Objekte fertigt, kann sich zum Beispiel im Feld der Kerzenherstellung oder beim Stricken und Häkeln betätigen. Es ist einfach zu Lernen, macht Spaß und man hat immer eine tolle Geschenkidee parat. Wenn das nichts für Sie ist, beginnen Sie doch zu malen oder schreiben Sie Geschichten! Endlich haben Sie die Zeit dazu.
Oder lernen Sie eine Fremdsprache. Seien Sie offen für all die Dinge, für die Sie nie die Zeit hatten! Es gibt tolle Seniorenstudium-Angebote.

Ein Instrument oder eine Sprache lernen
Der Mensch ist ein Leben lang lernfähig – und das Gehirn muss wie einen Muskel trainiert werden. Lernen Sie nicht mehr, weil Sie es müssen, sondern sehen Sie es viel mehr als Bereicherung. Nun können Sie lernen, weil Sie es möchten! Erwachsene können durchaus ein Instrument oder eine Sprache neu lernen. Es dauert in der Praxis länger als bei Kindern, aber in der Theorie sind Erwachsene oft besser und schneller. Das Wichtigste ist immer die Einstellung und,. Dass man es gerne tut.

Lesen und Rätseln
Das Gehirn wird beim Lösen von Sudokus und Kreuzworträtseln optimal trainiert! So wird auf spielerische Art Leistung erbracht, die sehr befriedigend sein kann – insbesondere, wenn Leistungen in anderen Bereichen nicht mehr so möglich sind wie zuvor, zum Beispiel die körperlichen Kräfte.
Auch das Lesen von Romanen, Krimis oder Zeitungen ist eine gute Freizeitbeschäftigung für Senioren – es schafft neue Gedanken. Zudem sind die Medien für Senioren ein Mittel, dem Tagesgeschehen zu folgen.

In diesem Sinne: Bleiben Sie fit!