Was ist eine Demenz?

Eine Demenz ist die Bezeichnung eines chronisch fortschreitenden Rückgangs geistiger Fähigkeiten durch eine Erkrankung des Gehirns. Eine Demenz ist ein Defizit in kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten. Die Demenzformen werden in vaskuläre, degenerative und Mischformen unterteilt. Die am häufigsten auftretende Form der Demenz ist die Alzheimer-Krankheit, die zu den Degenerativen zählt. Die Nervenzellen sterben ab oder es besteht ein Verlust der bestehenden Verbindungen zwischen den Nervenzellen.

Zu den Hauptsymptomen zählen: Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses, Konzentrationsschwäche, Verschlechterung der Denkleistung und der Orientierung, Sprachstörungen, eingeschränktes Urteilsvermögen, Persönlichkeitsveränderungen, Sprech-, Gang- und Schluckstörungen, Antriebslosigkeit, motorische Störungen, neurologische Ausfälle und Depressionen. Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich, Risikofaktoren sind ein hohes Alter aber auch kardiovaskuläre Faktoren, wie Hypertonie, ein hoher Homozysteinspiegel, Niereninsuffizienz, Adipositas und Diabetes Mellitus. Es gibt zwar Medikamente, eine Reihe von so genannten Antidementiva, aber im Mittelpunkt der Behandlung und Pflege steht der Umgang mit den Patienten. Das wichtigste im Umgang mit Demenzkranken ist Geduld, der Gegenüber muss sich in die Situation des Erkrankten hineinversetzen. Die Demenzpatienten sind oft orientierungslos und leben in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit nur noch in der Gegenwart. Außerdem können sich neben einer professionellen Grundversorgung auch Gedächtnistraining, Biografiearbeit, Daseinsthematische Begleitung und andere Therapien begünstigend auf den Krankheitsverlauf auswirken.

Gibt es Ideen zur Prävention?

Medizinische Behandlungsmöglichkeiten können den Verlauf positiv beeinflussen und es gibt Präventivmaßnahmen. Dazu gehören Bewegung und Mobilität. Die Mobilität im Sinne von Gehirnjogging, aber ganz erstaunlich noch mehr die tatsächliche körperliche Bewegung zählen zu den effektivsten Vorsorgemaßnahmen. Regelmäßige Bewegung fördert das körperliche Wohlbefinden und bringt das Gehirn auf Touren. Wissenschaftler der Columbia University haben festgestellt das körperliche Aktivität und gesunde Ernährung das Risiko, im Alter an Alzheimer zu erkranken, um bis zu 60 Prozent senken kann. Senioren müssen deshalb keine Leistungssportler werden. Carson Smith und sein Wissenschaftsteam aus Maryland fanden heraus, wer sich nur drei Mal die Woche mäßig eine halbe Stunde bewegt, kann viel bewirken.

Gesellschaftliche Entwicklung

In Zukunft wird das Thema Demenz weiter und stärker in den pflegerischen und medizinischen Focus treten. Der Bedarf an Ärzten, Pflegekräften und Beratern wird  steigen, da Familien immer seltener alleine ihre an Demenz erkrankten Angehörigen versorgen können. Der Demografische Wandel, berufliche Mobilität und die steigende Anzahl an Single-Haushalten tragen zu dieser Entwicklung bei. Gegenwärtig schätzt man 1,4 Millionen Demenzkranke in Deutschland und jährlich rechnet man mit 300.000 Neuerkrankungen. Im Jahr 2050 soll sich die Zahl auf 2,6 Millionen erhöht haben. Die Menschen werden immer älter und das Risiko, an einer Demenz zu erkranken, nimmt mit dem Alter zu.

Welche Services bietet Therapon24 in diesem Bereich an?

Zu den Services von Therapon24 gehören die Pflege und die ambulante Versorgung dieser Menschen. Häufige Personalwechsel in der Unterstützung sind nach Möglichkeit zu vermeiden. Daher ist eine zeitintensive Begleitung für eine oder mehrere Stunden, ein Tagesdienst oder ein Rund-um-die-Uhr-Service als Angebot hilfreich. Therapon24 organisiert hier individuelle Lösungen nach dem jeweiligen Bedarf der Familie.

Mitarbeiter von Therapon24 verfügen über gerontopsychiatrische Erfahrung. Wir haben gut ausgebildetes Personal mit Zusatzqualifikationen, wie z.B. zum Alltagsbegleiter für demenzerkrankte Menschen.
Die Alltagsbetreuer sind nach §87b Abs.3 SGB XI ausgebildet. Eine Abrechnung der Dienstleistung ist gegenüber den Pflegeversicherungen nach § 45b ist möglich.

Mobilität als Schwerpunktthema

Die Bedeutung von Mobilität in verschiedenen Lebensräumen im Alter wird zunehmen. Daher hat das Führungsteam von Therapon24 dieses Thema als Themenschwerpunkt für 2014 gewählt. Wir möchten Interessierte und Kunden unterstützen, mehr geeignete Mobilität auszuprobieren.

Weitere hilfreiche Links zum Thema Demenz

Möchten Sie noch mehr zum Thema Demenz erfahren? Benötigen Sie tiefergehende Beratung, hilfreiche Adressen und Ansprechpartner vor Ort.

Dann schauen Sie doch mal unter folgenden Links nach

DemenzForumDarmstadt e.V.: www.demenzforumdarmstadt.de
Forum-Demenz Wiesbaden: www.forum-demenz-wiesbaden.de
Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft: www.deutsche-alzheimer.de