Eric ist ein Frühchen … er war ein Frühchen. Er kam 2,5 Monate zu früh auf die Welt. Und seit dieser Zeit geht manches langsamer – als bei anderen. So ist er, der Eric. Er hat sich seinen Weg ins Leben gesucht. Seine Eltern haben ihn mit Kräften unterstützt. Mit fünf Jahren konnte er den Kindergarten besuchen, jetzt ist er 7 Jahre alt und besucht seit August die 1. Klasse.

Damit Eric den regulären Schulunterricht besuchen kann, haben seine Eltern für ihn eine Schulbegleitung beantragt und vom Amt bewilligt bekommen. Jetzt hat Eric einen erwachsenen Begleiter von Therapon24, der ihn während des Unterrichts und in den Pausen unterstützt, wo es nötig ist. Achtsam wird seine Aufmerksamkeit, die schnell mal bei anderen Dingen ist, wieder zum Unterrichtsgeschehen gelenkt.

Eric erinnert sich – derzeit – nicht an seine zu frühe Geburt. In dem „System seiner Familie“ hatte er aufmerksame Eltern, die ihn so gut wie möglich gefördert haben. Beim Wechsel in sein neues „System“ Schule hat er jetzt eine professionelle Begleitung. Tina, seine Begleiterin, hat eine pädagogische Ausbildung und eine Zusatzqualifikation als systemische Beraterin. Sie weiß: Eric benötigt für das „System Schule“ für eine Übergangszeit Begleitung, vielleicht zwei oder drei Jahre, dann wird er seinen Weg voraussichtlich alleine meistern.

Gut für ihn ist, dass seine Eltern ihn bei seinem Lernen begleiten, ebenfalls mit hinschauen und die derzeit vorhandenen Defizite in Geschwindigkeit und Aufnahmevermögen suchen zu reduzieren. Wenn eine Aufgabe gelingt, z.B. die Übungen in der Klasse – und dann noch vor den Mitschülern gelingt – geht ein Strahlen über sein Gesicht. Bei den Pausen gibt es immer wieder ältere Schüler, die ihn versuchen zu hänseln. Tina hat dabei ein waches Auge und wenn nötig, greift sie in so eine ungute Situation ein. Die Ressourcen von Eric stärken, das ist das vordringlichste Anliegen. So wächst sein Selbstvertrauen und sein Erfolg in der Schule.

In der Teilhabe- und Schulassistenz besteht die Aufgabe primär darin, das jeweilige Kind in das jeweilige Schulsystem zu integrieren oder zu „inkludieren“. Gemeint ist, dass jeder sein eigenes Tempo des Lernens, seine eigene Art zu Verstehen hat.

Dies erfordert eine ganzheitliche Betrachtungsweise der Umstände, damit Eric nicht nur zu Hause sondern auch im System Schule gut zurecht kommt.

Tina, die nun seit drei Jahren bei Therapon24 arbeitet, hat schon einiges an Erfahrung gesammelt. Ihr Tun stimmt sie mit der Klassenlehrerin und den Eltern, wenn und wo nötig, ab. Eine Koordinatorin bei Therapon24 steht im Hintergrund und steht für Fragen und Administratives zur Verfügung.

Diese Form des abgestimmten, des systemischen Arbeitens ist ein Schwerpunkt, für den Therapon24 steht. Bei Fragen können Sie sich gerne an das Koordinatorenteam wenden: Frau Ludwig, Frau Gruszka.

GesundLebenHeute – Das Gesundheitsmagazin der Echo Medien, Ausgabe 4/2017, Erscheinungsdatum 06.09.02017